Was will das Buch sagen

Das Buch erzählt einen wichtigen Teil meines Lebens.

Es greift die Probleme auf, welche eine Adoption mit sich bringt. Die Adoptierten haben durch die Entwurzelung sehr oft Identitätsprobleme. Eine solche Trennung ist IMMER ein Trauma für die Betroffenen.

Gerade den Kleinsten fehlt jede Erinnerung und ihr Leben beginnt oft erst mit der Adoption.

Das liegt daran, das sie von da an ihre Adoptiveltern fragen können und natürlich auch das Erinnerungsvermögen zunimmt. Bei älteren Kindern kommt auch eine große Verdrängung der Vorgeschichte hinzu. Deshalb ist eine Aufarbeitung durch Bilder, auch wenn es andere Personen drauf sind, sehr wichtig.

Als ich mich entschlossen hatte mir mein erstes Heim anzusehen fehlte der Fotoapparat natürlich nicht. Ich kannte Bilder von dem Haus aus den 50ger Jahren aber wie sieht es heute aus? Wie sieht es drinnen aus?

Als wir ankamen stand das die Tür des Hauses weit auf. Wir sind ein wenig umhergegangen um Aufnahmen zu machen. Die Tür zog mich wie ein Magnet an. Bin dann einfach reingegangen um zu sehen, ob da jemand ist. Leider keiner in Sichtweite gewesen, der mir das Haus von innen hätte zeigen können. Das war sehr schade aber in dem Haus nach 50ig Jahren zu stehen, ich war nur auf dem kleinen Vorflur, war schon ein seltsames Gefühl.

Dann habe ich die Firma angerufen, der das Haus jetzt gehört. Ich bekam noch sehr schnell von da eine Antwort und Bilder von der Rückseite des Hauses. Das Angebot mir das Haus mal von innen zu zeigen hat sich leider zerschlagen.

Die Aufarbeitung kann auch durch aufschreiben und erzählen seiner Geschichte.

Ich habe es in erster Linie mit dem aufschreiben gemacht. Es war ursprünglich kein Buch geplant sondern sollte der eigenen Dokumentation der Suche dienen. Ich stellte sehr schnell fest, dass mein Leben nicht nur aus der Suche besteht. Es soll auch Betroffenen für ihre Aufarbeitung und eventuellen Suche ein kleiner Ratgeber sein.

© Heidrun