Suche nach den leiblichen Eltern

Wenn einer auf die Suche nach seinen leiblichen Eltern geht, muss beachtet werden, dass leibliche Eltern sie nicht suchen durften und dürfen. Es ist unter Strafe gestellt, siehe hier .

Eine Ausnahme bilden die erwiesenen und vermuteten Zwangsadoptionen der ehemaligen DDR. Dieses muss dann begründet werden.

Ich habe kurz vor Weihnachten 2006 den DRK-Suchdienst angeschrieben um Hilfe bei der Suche nach meinen leiblichen Eltern zu bekommen. Information von der Zentrale des DRK- Suchdienstes, dass die Bearbeitung über Hamburg läuft und einige Zeit in Anspruch nehmen wird, erhielt ich einige Tage später.

Einen Brief vom Jugendamt mit der Bitte um Hilfe, da sie bei den zuständigen Standesämtern keine Auskünfte erhielten, bekam ich Ende März 2007. Zwei Tage später führte ich dann eine telefonische Rücksprache mit der zuständigen Sachbearbeiterin vom Jugendamt. Ich gab ihr dann noch einige Hinweise, was ich wusste. Mein Geburtenstandesamt hatte ein Jahr zuvor mal verlauten lassen, wo meine leiblichen Eltern damals geheiratet und gewohnt haben. Mit diesen Hinweisen kamen sie dann doch weiter.

Ich fragte sie dann auch noch nach eventuellen Geschwistern. Dieses konnte sie mir aber zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.
 Anfang April erhielt ich einen Zwischenbericht, dass wohl meine leibliche Mutter noch lebe. Der Aufenthaltsort aber noch nicht richtig feststehe und noch überprüft werden muss. Die Suche wird wohl noch etwas dauern, sagte sie mir dann am Telefon. Außerdem erhielt ich die Mitteilung, dass ich noch Geschwister habe. Auf meine Frage Brüder oder Schwestern, erhielt ich keine Antwort, denn ich hätte kein Auskunftsrecht über leibliche Geschwister, nur nach leiblichen Vorfahren.

Einen erneuten Anruf vom Jugendamt erhielt ich dann am 02.05.2007. Mir wurde jetzt mitgeteilt, dass sie meine leibliche Mutter ausfindig machen konnten. Wenn ich es wünsche, würde sie dann meine leibliche Mutter anschreiben. Ich sagte ja. Sie fragte mich auch noch, ob sie was Spezielles schreiben soll, ob ich da Wünsche hätte. Mir fiel natürlich so schnell nicht’s ein, da mich der Anruf beim einkaufen erreichte. Sagte dann aber, dass ich Auskünfte über eventuelle Geschwister haben möchte. Die Gründe von damals wollte ich natürlich auch gerne erfahren.

Ich habe vorsichtshalber ein paar Tage später mein Geburtenstandesamt noch einmal angeschrieben, wegen Zusendung einer beglaubigten Ablichtung des Geburtenregisters.

Mitte Mai 2007 erfuhr ich durch Zufall, dass ich nach dem alten Adoptionsgesetz adoptiert wurde. Meine Adoption verlief noch auf Vertragsbasis. Das hat grundsätzlich rechtliche Folgen. Dieses Betrifft besonders das Unterhaltsrecht und Erbrecht. Das heißt, ich bin voll Unterhaltsverpflichtet und voll Erbberechtigt.

Es folgte ein Anruf beim Geburtenstandesamt, da ich am 22.05.2007, Termin hatte und ich bis zum 18.05.2007 noch nichts von dort hörte. Nach ein paar Sicherheitsfragen, sie kannte mich ja persönlich, erhielt ich dann die Urkundennummer der Hochzeit meiner leiblichen Eltern. Somit konnte ich die „Spur“ über die jeweiligen Geburtenstandesämter weiter aufnehmen.

©: Heidrun