Enttäuschung

Gestern erhielt ich eine Mail mit 2 Anhängen von meinem Rechtsanwalt. Es war ein kurzes offizielles Anschreiben an mich und die Stellungnahme der Generalstaatsanwaltschaft Rostock. Sie beantragen die Rehabilitierung zurückzuweisen und es bedarf ihrer Auffassung nach keiner mündlichen Anhörung.

Ich rief danach gleich meinen Anwalt an und der sagte zu mir, dass es bis jetzt genauso abläuft, wie in dem ihm bekannten Fall. Er hat bis Ende des Monats Zeit für eine Stellungnahme dazu.

Diese wird er dazu Nutzen um noch einmal das Gericht zu einer Anhörung zu bewegen. In dem Zusammenhang konnte ich ihm auch mitteilen, dass die BSTU speziell zu meiner Mutter nichts gefunden wurde. Er vertritt aber die Meinung, dass die Anhaltspunkte. die er hat, ausreichend sind.

Gefunden wurde bei der BSTU aber etwas zu meinen Adoptiveltern. Dieses muss kontrolliert und aufbereitet werden. Danach bekomme ich dann Bescheid und auch Kopien. Zu meinem Vater wurde weiter nichts gefunden. Ich hoffe, dass ich nun Anfang nächstes Jahr dieses dann bekomme.

Mir ist in dem Schreiben von der Generalstaatsanwaltschaft aufgefallen, dass sie fast immer nur auf meinen leiblichen Vater eingegangen sind, genau wie die andere Staatsanwaltschaft zuvor.

© Heidrun