Skip to content

Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.81.232.54.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
50 Einträge
schrieb am 31. August 2013 um 04:04:
Werte Frau Carola, das freut mich sehr, dass sie die betreffende Person gefunden haben. Man muss die richtigen Ansprechpartner finden. Ich hoffe, dass sie es ein erfolgreiches Treffen wird und der Kontakt von Dauer ist. Ihre Heidrun
Carola basner-Weide Carola basner-Weide schrieb am 30. August 2013 um 21:50:
ich habe am 14.06.2006 gemeinsam mit Nicole Basner hier im Forum eine Personensuche gestartet,wir hatten hier leider keinen Erfolg ,aber nun war es ganz einfach ,unser Neffe ist zum Bürgerservice der Stadt gegangen,wo die vermutete Zwangsadoption abgelaufen ist,es hat einige Zeit gedauert ,aber seit gestern haben wir unseren Bruder Uwe Kollmann gefunden,er heißt jetzt Dirk und wir sind gespannt Ihn kennenzulernen,es war ganz einfach ,ich wollte nur mal mitteilen ,das es auch erfolgreiche Suchen geben kann,Carola
Doreen Kolbeck Doreen Kolbeck aus Goldenbow Kreis Parchim schrieb am 13. Juni 2013 um 21:27:
Sorry Leute das ich euch nerve aber es tut so gut endlich mal darüber zu reden und nicht alles in sich rein zu fressen. Ich habe ganz und gar vergessen zu erwähnen das ich in Berenburg auch im Jugendwerkhof und in Torgau war danach war ich für einmal 6 Monate in Berlin Köpenick wegen angeblicher DDR Flucht ich habe glaube ich alles mitgenommen was irgendwie ging.
Doreen Kolbeck Doreen Kolbeck aus Goldenbow Kreis Parchim schrieb am 13. Juni 2013 um 21:15:
Ich war damals 6 Jahre alt und ich kann mich noch sehr genau an den Tag errinern als mein Vater mich dort hinn brachte,für mich brach eine Welt zusammen da ich nicht verstanden habe warum er mich dort ab gegeben hat und den Grund weiss ich bis heute nicht. Aber heute kann ich mir den Grund sehr gut vorstellen warum,auf jeden Fall war es für mich die Hölle auf Erden,da ich genau 8 lange Jahre dort war. Ich kann mich noch sehr gut an eine Geschichte errinern und wer dort war weiß das ich die Wahrheit erzähle. Ich hatte Grippe und wir sind um den Wocker See gewandert,aber da ich eine Magen und Darmgrippe hatte hatte ich auch dem Endsprechend Durchfall,wisst ihr was die mit Kindern wie mich gemacht haben sie haben dir den dreckigen Schlüpfer über den Kopf gezogen und dann mußte ich eine Stunde lang unter der eiskalten Dusche stehen es war einfach nur schrecklich genauso haben sie kinder wie mich und auch andere psychisch wie auch körperlich mißhandelt,ich habe sachen gesehen die gehen ja so mal garnicht,und unter diesen Folgen habe ich heute noch zu leiden ich habe borderliner wurde über jahre hinweg vergewaltigt und auch pychisch mißbraucht. Mache jetzt eine Trauma Therapie und hoffe das ich diesen Teufelskreis endlich durchbrechen kann um nicht weiter in der vergangenheit zu leben ich war von 1976-1984 in diesem Hans Coppy Heim.Das war ja auch mein Text ich wuste nicht das ich schon bei euch registriert binn. Sorry Leute das ich euch nerve aber es tut so gut endlich mal darüber zu reden und nicht alles in sich rein zu fressen. Ich habe ganz und gar vergessen zu erwähnen das ich in Berenburg auch im Jugendwerkhof und in Torgau war danach war ich für einmal 6 Monate in Berlin Köpenick wegen angeblicher DDR Flucht ich habe glaube ich alles mitgenommen was irgendwie ging. (Ich habe die beiden Beiträge zusammengefasst Admin)
Doreen Kolbeck Doreen Kolbeck aus Goldenbow Kreis Parchim schrieb am 13. Juni 2013 um 21:10:
Ich war damals 6 Jahre alt und ich kann mich noch sehr genau an den Tag errinern als mein Vater mich dort hinn brachte,für mich brach eine Welt zusammen da ich nicht verstanden habe warum er mich dort ab gegeben hat und den Grund weiss ich bis heute nicht. Aber heute kann ich mir den Grund sehr gut vorstellen warum,auf jeden Fall war es für mich die Hölle auf Erden,da ich genau 8 lange Jahre dort war. Ich kann mich noch sehr gut an eine Geschichte errinern und wer dort war weiß das ich die Wahrheit erzähle. Ich hatte Grippe und wir sind um den Wocker See gewandert,aber da ich eine Magen und Darmgrippe hatte hatte ich auch dem Endsprechend Durchfall,wisst ihr was die mit Kindern wie mich gemacht haben sie haben dir den dreckigen Schlüpfer über den Kopf gezogen und dann mußte ich eine Stunde lang unter der eiskalten Dusche stehen es war einfach nur schrecklich genauso haben sie kinder wie mich und auch andere psychisch wie auch körperlich mißhandelt,ich habe sachen gesehen die gehen ja so mal garnicht,und unter diesen Folgen habe ich heute noch zu leiden ich habe borderliner wurde über jahre hinweg vergewaltigt und auch pychisch mißbraucht. Mache jetzt eine Trauma Therapie und hoffe das ich diesen Teufelskreis endlich durchbrechen kann um nicht weiter in der vergangenheit zu leben ich war von 1976-1984 in diesem Hans Coppy Heim.
Jürgen Brand Jürgen Brand aus deutsch schrieb am 22. Januar 2013 um 09:47:
Geehrte Damen und Herren, weil ich damals aus politischen Gründen 4 Jahre im Zuchthaus in der DDR sitzen musste, habe ich das zweiteilige Buch „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“ geschrieben. Über meine schlimmen Erfahrungen mit den damaligen Behörden, dem Zuchthaus, den Haftbedingungen, Hungern wegen Essensentzug , der monatelangen Einzelhaft und den Verhören der Stasi, das erzähle ich in diesem Buch. Dadurch konnte ich die Vergangenheit besser verarbeiten und ein klein wenig kann ich die Leser vor den Sozialismus warnen! Obwohl ich keine kriminelle Straftat begangen hatte, sondern nur ein klein wenig Freiheit haben wollte und gegen das Unrechtssystem aufmuckte, deshalb musste ich so lange unter den Folterknechten der DDR-Justiz Leiden. Wie sie hier im Anhang bei Betreff sehen können, interessierte sich mehrfach die Presse in NRW 2011 für das Buch. Es würde ich mich freuen wenn sie diese Mal an eines ihrer Mitglieder oder an eine andere Stelle weiterleiten würden. 1.Teil „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“ (ISBN 978-3-8442-2090-2) und der 2.Teil mit der (ISBN 978-3-8442-2138-1) Neu „Meine Kindheit in der DDR“ (ISBN 978-3-8442-4329-1) Alle beim epubli-Verlag erhältlich. Die 3 Titel sind auch als E-Book bei Amazon schon ab 3,84€ -5,70€ zu bekommen. Ab 25.2.erscheint das Buch „Meine Jugend in der DDR“. Im Internet beim epubli-Verlag zum bestellen. Mit freundlichen Grüßen Jürgen Brand
Elfi Aydin Elfi Aydin aus Neubrandenburg schrieb am 10. Januar 2013 um 18:21:
hallo suche ehemalige die im kinderheim in ducherow direktor herr,grunwald,waren von 1968-1972,
Angelika Hubrich Angelika Hubrich aus Stralsund schrieb am 5. Dezember 2012 um 22:00:
Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich wurde 1969 als 10 Momate altes Baby ins Heim gebracht und man adoptierte mich zweimal mit komplett neuen Namen. Mir wurde nun von einer ehemaligen Stasi Mitarbeiterin und ihrem Mann, die über 50 Jahre die Freunde meiner Eltern sind erzählt, das ich meinen Eltern weggenommen wurde und meine 9 Geschwister auch, weil sie dem Staat nicht dienten. Ich weiß nur, das ich in Stralsund in einem Kinderheim war und mein richtiger Name Daniela Klein ist. Ich weiß nicht wer meine Eltern waren, geschweige wer meine Geschwister sind. Ich leide seit vielen Jahren unter meiner nicht vorhandenen Identität. Ich kann einfach nicht zu mir selber finden. Ich weiß nicht wer ich bin. Was kann ich tun ? Wer kann mir helfen ? L.G. ANKA ( Angelika ) ( Daniela )
schrieb am 1. November 2012 um 15:06:
Admin: Vielleicht schauen Sie mal im www.IPSP.de. Dort sind auch Gesuchte von Kindertransporten. Sie können dort auch gerne eine kostenlose Suchanzeige aufgeben. Hier ist der genaue Link http://i-psp.de/kategorie/2-suchanzeigen/
Anita Zuther Anita Zuther schrieb am 1. November 2012 um 15:00:
Suche einen Herren, geb.1941 oder 1942 in Königsberg-Ostpr. kam in der Zeit 1945 bis 1947 mit einem Kindertransport in die DDR. Der Nachname war GUDD,Vorname unbekannt.Vieleicht hat er sein Namensschild auch auf der Flucht verloren.Da er noch recht klein war , kann es sein das er Adoptiert wurde. Als Kleinkind muß er blondes Haare gehabt haben,wahrscheinlich braune Augen. Wer sucht seine Familie aus Ostpreußen ? Gesucht wird er von seine Schwester !

 

PDF / Druck: